Ehrung "Viktorianer des Jahres"

Der Viktorianer/die Viktorianerin des Jahres 2017 war in seiner/ihrer sportlichen Leistung eigentlich eine Riesenüberraschung. Daran hatte im Vorfeld niemand gedacht.

So will ich euch auch nicht lange auf die Folter spannen: Wer schafft es schon bis zu 250 Menschen an einem Freitag in den Elsepark zu locken? Der Viktorianer des Jahres 2017 ist die A-Jugend Fußball Mannschaft. Herzlichen Glückwunsch!!!

Eine schwierige Anfangssituation für den Fußballvorstand wurde zur Riesenüberraschung. Vor der Saison stand die Trainerfrage. Wer macht´s? Der Mannschaft fehlte ein Torhüter, ein leistungsstarker Torjäger hatte den Verein gewechselt. In den Verhandlungen mit dem zukünftigen Herrentrainer Benny Hettwer erklärte sich dieser bereit, die Aufgabe zu übernehmen. Ein Glücksgriff. Mit Norbert Stratmann als Co, der brachte den Torwart mit und der guten Seele, Ralf Schmeiduch (bekannt durch beständige gute Presseberichterstattung), war der Grundstein gelegt.

Es war klar, wir spielen erst mal gegen den Abstieg. Nach holprigem Beginn setzte sich das Team immer besser in Szene. Eine sehr gute Trainingsbeteiligung sorgte für taktische Grundausrichtung und Disziplin. Jeder kannte seine Aufgabe und setzte sie um, jeder war zudem auf dem Platz für den anderen da – super Teamarbeit. Zur Jahreswende korrigierte man die Zielvorgabe, man wollte sich unter den ersten fünf Mannschaften platzieren. Jonas Schmeiduch kam aus Rödinghausen zurück. Unter erschwerten Trainingsbedingungen kam man aus der Winterpause und verlor prompt. Aber dann kam unser Team in Tritt. Durch viele Nachholspiele in der Woche entwickelte sich ein Spielrhythmus mit einer Serie von elf gewonnenen Spielen. Es entwickelte sich ein Zweikampf mit Dissen/Rothenfelde um Platz eins und ein Ruck ging durch die Mannschaft: Jetzt wollen wir auch Meister werden! Punktgleich ging es ins letzte Spiel, das Torverhältnis musste entscheiden. Unsere Jungs behielten die Nerven, gewannen gegen Langförden mit 6 : 0  wurden Meister der Bezirksliga und stiegen dadurch in die Landesliga auf. Nach 26 Spielen ha