B-Jugend mit schwer verdientem Auswärtssieg

Ein hartes Stück Arbeit war das letzte Auswärtsspiel der Hinrunde für die B-Jugend: die JSG Wissingen/Bissendorf/Schledehausen wehrte sich bis zum Schlusspfiff heftig. Am Ende gewannen die Lilaweissen aber verdient mit 6:3.

In einem hektischen und umkämpften Spiel versuchten beide Mannschaften, die Spielkontrolle zu übernehmen, was den Gesmoldern zunächst besser gelang. Bereits in der 3. Minute verfehlte ein Kopfball von Jan Stumpe  nach einer Ecke nur knapp das JSG-Tor. Nur eine Minute später klatschte ein Freistoß von Matteo Dodt an die Latte. In der 6.fiel dann die 1:0-Führung, als die Gastgeber nach einer Ecke den Ball nicht klären konnten, und Max Schengber im Nachsetzen die Kugel über die Linie stocherte. Die JSG antwortete mit einem ersten Angriff in der 8. Minute, den Gesmold-Torwart Waldemar Nuss zunächst abfangen konnte, den Ball aber fallen ließ - der Nachschuss landete jedoch auf dem Dach der angrenzenden Sporthalle. In der 10. Minute fiel der Ausgleich: nach eine Ecke konnte die Viktoria-Abwehr den Ball nicht entscheidend klären, so dass der JSG-Spieler konsequent von der Strafraumlinie abschließen konnte. Wiederum nur vier Minuten später spritzte Matteo Dodt am kurzen Pfosten in einen Freistoß aus dem Halbfeld und verlängerten diesen zur erneuten Führung ins Tor. Das 2:2 für die JSG fiel in der 21. Minute mit tatkräftiger Unterstützung der nicht konsequent zupackenden Viktoria-Abwehr, die den Schuss zudem auch noch unglücklich abfälschte.  Die nächste Chance ergab sich für die Gesmolder in der 29. Minute, drei Schussgelegenheiten wurden allerdings jeweils abgeblockt. Das Tor zur 3:2-Führung erzielten dann die Gastgeber nach einer Ecke in der 36. Minute. Vorausgegangen war dem jedoch ein Foulspiel des Torschützen an Matteo Dodt, das der Schiedsrichter jedoch übersah – leider nicht die einzige fragwürdige Entscheidung des Unparteiischen, der mit seiner sehr unterschiedlichen Zweikampfbewertung einige Mal für Verwunderung auf Gesmolder Seite sorgte. Doch die ereignisreiche erste Halbzeit hatte dann noch eine weitere Episode auf Lager. Nach einem Handspiel im Strafraum entschied der Schiedsrichter berechtigterweise auf Elfmeter, den Matteo Dodt zum nächsten Ausgleich sicher verwandelte (40.).

 

In der zweiten Halbzeit hatten erneut die Gesmolder die erste Gelegenheit, aber Luke Stratmanns Kopfball verfehlte in der 43. Minute das Tor knapp. Die JSG versuchte sich ihrerseits immer wieder mit langen Bällen in die Spitze, kam dabei aber nur noch selten zum Abschluss, da die Gesmolder Defensive nun deutlich besser auf das Spiel der Gäste eingestellt war und hellwach einen Ball nach dem nächsten abfing. Zielstrebiger war dagegen die Viktoria in Person von Jan Stumpe, der in der 56. Minute über die linke Seite zum Tor ziehen konnte, sein Schuss zischte aber knapp am Tor vorbei. Besser machte er es in der 64. Minute, wurde im ersten Versuch noch abgeblockt, aber im zweiten jagte er den Ball entschlossen  zum 4:3 ins Tor. Gesmold hatte nun mehr Spielkontrolle, musste jedoch gegen die sich mit allen Mitteln zur Wehr setzende JSG um jeden Ball kämpfen. In der 73. Minute konnte Johannes Wiesner über außen zwei Gegenspieler vernaschen und sich bis zur Grundlinie durchsetzen. Von dort brachte er den Ball in die Mitte, wo der kurz zuvor eingewechselte Fabian Pabst diesen aus kurzer Entfernung nur noch zum 5:3 über die Linie drücken musste.  Fünf Minuten später versuchte es David Stieve noch einmal aus der Entfernung, scheiterte aber am Pfosten, Johannes Wiesner im Nachschuss am Torwart. Den Schlusspunkt der Partie zum 3:6 setzte dann Henning Hollmann in der Nachspielzeit mit einem für ihn typischen Solo.

 

Gesmold-Trainer Steffen Meyer war erleichtert nach dem schwer erkämpften Punktgewinn: „Gegen diesen robusten Gegner mit seinem sehr körperlichen Spiel mussten wir heute alles reinwerfen. Meine Mannschaft hat sich insgesamt gut zur Wehr gesetzt und das Spiel im Verlauf immer besser in den Griff bekommen. Nach der „wilden“ ersten Halbzeit ist die JSG nach der Pause kaum noch zu nennenswerten Abschlüssen gekommen, während sich unsere spielerische Überlegenheit zunehmend durchgesetzt hat, und wir unsere Chancen konsequent genutzt haben. Der Sieg für uns ist somit aus meiner Sicht absolut verdient.“

 

Nach oben test