B-Jugend gewinnt sehr deutlich

Keine Chance ließ Gesmolds B-Jugend dem Tabellenletzten JSG Kloster Oesede/Harderberg und gewann deutlich mit 14:3.

Die erste Chance auf dem engen Kunstrasenplatz in Georgsmarienhütte hatten die Gastgeber in der 4. Minute nach einem Gesmolder Ballverlust, vergaben diese jedoch. Nicht besser machte es die Gesmolder Offensive, die in der 5., 6. und 9. Minute jeweils freistehend das Tor und damit die verdiente Führung verfehlte. Die Viktoria bestimmte das Spiel, leistete sich aber in der 12. Minute einen Ballverlust im Mittelfeld, den die Gastgeber zu unerwarteten Führung nutzten. Sechs Minuten und einige Abschlüsse später konnte David Stieve nach einer Hereingabe ausgleichen, in der 28. Minute erzielte Henning Hollmann die 2:1-Führung. Drei Minuten später erhöhte David Stieve auf 3:1, Henning Hollmann in der 36. Minute auf 4:1 und wiederum David Stieve in der 38. auf 5:1. Angesichts der deutlichen Führung vernachlässigten die Gesmolder die Defensivarbeit, wodurch die JSG noch vor der Halbzeit auf 2:5 (39.) und 3:5 (40.) verkürzen konnte. Nach kurzer Eingewöhnungszeit eröffnete Henning Hollmann dann in der 52. Minute den Torreigen in der zweiten Halbzeit zur 6:3-Führung. Ein Doppelschlag von Max Schengber (58.) und Luke Stratmann (59.) führte zum 8:3, Johannes Wiesner sorgte in der 68. Minute für das 9:3. In den letzten 10 Minuten steckte die JSG, die sich bis dato tapfer gewehrt hatte, dann auf, weshalb die Gesmolder noch einmal deutlich nachlegten: Hennig Hollmann erzielte in der 70. und 72 Minute seine Tore vier und fünf. Für den Schlusspunkt sorgte der eigentliche Defensivspezialist Kai Linnemann mit einem lupenreinen Hattrick (75., 77., 79.).

 

„Insgesamt bin ich hochzufrieden mit dem Ergebnis des Spiels. Die drei Gegentore waren allerdings viel zu einfach und einer schlechten Rückwärtsbewegung in einigen Phasen geschuldet. Das müssen wir in den noch kommenden Spielen abstellen. Nach vorne haben wir aber einen technisch starken Fußball gezeigt und im Endeffekt auch in der Höhe verdient gewonnen.“ lautete das Fazit von Gesmolds Trainer Steffen Meyer.

Nach oben test