B-Jugend erkämpft sich Sieg

Verdient gewannen Viktorias B- Junioren am vergangen Sonntag gegen den SC Glandorf mit 3:1 und holten damit im vierten Saisonspiel die ersten Punkte.

 

Allerdings taten sich die Lilaweißen bei strömenden Regen gegen einen körperlich robusten Gegner sehr schwer und mussten zusammen mit den Zuschauern bis zum Schluss um den Sieg  zittern. Das Spiel begann sehr ausgeglichen, aber zerfahren. Keine der beiden Mannschaften konnten sich zunächst nennenswerte Gelegenheiten erarbeiten, nach und nach verlagerte sich das Spielgeschehen dann jedoch in die Glandorfer Spielhälfte. Dies führte dann auch nach einer Ecke in der 14. Minute zur ersten Gesmolder Chance durch einen Kopfball von Luke Stratmann, der jedoch über das Tor strich. Die Viktorianer waren im Anschluss deutlich feldüberlegen und gingen folgerichtig in der 26. Minute durch einen entschlossenen Linksschuss von  David Stieve in Führung. Erik Grothaus hatte ihn  nach einem Lauf parallel zur Strafraumlinie im Strafraum  freigespielt. In der 32. Minute profitierten die Gäste von einem der zahlreichen Ballverluste der Gesmolder im Spielaufbau  - der völlig freistehende Stürmer verfehlte das Tor jedoch und somit auch den Ausgleich um Haaresbreite. Genauso knapp verfehlte aber auch Viktorias Luke Stratmann nur zwei Minuten später nach einer guten Kombination durch das Mittelfeld das Gehäuse. Die letzte Gelegenheit  direkt vor der Halbzeitpause hatte erneut David Stieve, der nach einem Freistoß und zwei zuvor abgewehrten Schüssen den Ball aus kurzer Distanz über das Tor setzte.

 

Drei Minuten nach Wiederanpfiff hätten die Gastgeber ihre Führung ein weiteres Mal ausbauen können, aber bei der Hereingabe von Erik Grothaus nach erneut guter schneller Kombination geriet Nico Linnemann im Strafraum ein wenig in Rückenlage und beförderte den Ball ein weiteres Mal über das Tor des SC. Fünf Minuten später entschied der Schiedsrichter nach einem Tritt in der Beine von Erik Grothaus auf Elfmeter für die Viktoria, trotz heftiger Proteste der Gästebank wohl eine richtige Entscheidung. Der ansonsten sichere Noah Bluhm übernahm die Verantwortung, aber auch sein Schuss ging deutlich über die Latte. Dieser Fehlschuss zeigte auf beiden Seiten Wirkung: der SC witterte seine Chance auf den Ausgleich, die Gesmolder hingegen verloren die Bälle zunehmend früh im Mittelfeld und somit auch die Kontrolle über das Spiel. Viktorias Schlussmann Waldemar Nuss geriet immer stärker in den Blickpunkt und konnte zunächst in zwei, drei Situationen stark klären. Gesmold kam hingegen nur in der 61. Minute durch einen Fernschuss von Erik Grothaus gefährlich vor das Tor, diesen konnte der nicht immer sicher wirkende Glandorfer Schlussmann jedoch zur Ecke klären.  In der 65. Minute passierte dann das, was sich bereits vorher schon angedeutet hatte: nach einem schnellen Angriff gegen die weit aufgerückte Abwehr erzielten die Gäste im Nachschuss den Ausgleich. Die Glandorfer  wollten nun mehr und drängten auf die Führung, die Viktoria konnte sich aber zunehmend befreien und bekam das Spiel wieder mehr unter Kontrolle. Der umjubelte Führungstreffer fiel jedoch erst in der 77. Minute durch Erik Grothaus, der sich kurz vor dem Strafraum endlich mal entscheidend gegen zwei Gegenspieler durchsetzen konnte und dem Torwart mit seinem Linksschuss in das lange Eck keine Chance ließ. Die endgültige Entscheidung zum 3:1 fiel dann in der Nachspielzeit durch einen von David Stieve direkt verwandelten Freistoß aus ca. 17 Metern zentral vor dem Tor.  

 

Gesmolds Trainer Steffen Gröne freute sich über das Ergebnis, war mit dem Spiel seiner Mannschaft allerdings nicht zufrieden: „Nach drei  Niederlagen in den ersten drei Spielen sind die drei Punkte heute für uns natürlich enorm wichtig. Allerdings haben wir den Gegner mit unserem ungenauen Spiel und vielen leichten Ballverlusten heute unnötig stark gemacht. Dazu haben wir es trotz zahlreicher Chancen verpasst, die Führung frühzeitig  weiter auszubauen. Nach dem Ausgleich hat das Team aber dann gut reagiert und sich selbst vom Druck befreit. Über die gesamte Spielzeit waren wir allerdings auch das technisch bessere Team und haben die Partie aufgrund des Chancenverhältnisses in meinen Augen auch absolut verdient gewonnen.“

Nach oben test