B-Jugend bleibt die Nummer 1 im Gröngeau

In einem überlegenen geführten Spiel siegte Viktorias B-Jugend im Derby beim SC Melle 03 am Sonntag mit 0:1.

Das Ergebnis gibt dabei nicht wirklich den Spielverlauf wieder, denn die Lilaweißen waren über die gesamte Spielzeit die tonangebende Mannschaft, konnten ihre Überlegenheit aber nicht in mehr Tore umsetzen. Die erste Gelegenheit hatten allerdings die Meller in der 5. Minute, der Stürmer schloss nach einem Geschenk der Gesmolder Abwehr aus 25-30 Metern jedoch überhastet ab, so dass der Schuss ungefährlich war. Die weiteren Gelegenheiten hatten vorerst die Gäste: in der 15. Minute setzte Luke Stratmann seinen Abschluss nach einem langen Ball in den Meller Strafraum über das Tor. In der 26. Minute war Henning Hollmann letzte Station einer guten Kombination, setzte den Ball aber neben das Gehäuse. In der 34. Minute wurde er steil in die Spitze geschickt, verfehlte aus aussichtsreicher Position aber erneut. Drei Minuten später kamen auch die Gastgeber einmal wieder vor das Gesmolder Tor, den Schuss auf das lange Eck parierte Gesmolds Torwart Waldemar Nuss jedoch stark. Die erste Chance nach der Halbzeit hatten dann in der 43. Minute wieder die Viktorianer in Gestalt von Luke Stratmann, der seinen Schuss nach einer Ecke jedoch nicht über die Linie brachte. In der 48. Minute versuchte es Henning Hollmann aus der Entfernung, verfehlte aber erneut das Ziel. In der 53. Minute fiel dann die längst überfällige Gästeführung. Nach einer Ecke kam wieder einmal Luke Stratmann an den Ball, sein erster Versuch wurde noch abgewehrt, im Nachsetzen wuchtete er dann den Ball über die Linie. Nach einer weiteren Ecke in der 57. Minute kam er erneut an den Ball, konnte seinen Kopfball aber nicht mehr kontrolliert auf das Tor bringen. Drei Minuten später setzte David Stieve einen Freistoß aus knapp 20 Metern über das Tor. Danach verflachte das Spiel zunehmend, Melle versuchte es immer wieder mit langen Bällen in die Spitze, die aber allesamt zu ungenau und somit leichte Beute für die Gesmolder Abwehr waren. So war es Luke Stratmann, der die letzte Chance des Spiels in der Schlussminute hatte, aber seinen Kopfball nach einer Ecke wieder nicht genau genug platzieren konnte.

 

„Das war ein verdienter Sieg für  meine Mannschaft, die über die gesamte Spielzeit die Partie bestimmt hat, sich zahlreiche Chancen erspielt hat und auch nicht aufgesteckt hat, als sie die Gelegenheiten zunächst nicht nutzen konnte. Aufgrund der Vielzahl an Chancen hätten wir die Partie vielleicht schon eher entscheiden können, dann hätten wir uns zum Ende etwas leichter getan. Den Derbysieg genießen wir jetzt kurz und bereiten uns dann auf unser Spiel gegen den VfL Oythe nächste Woche vor, denn dort haben wir aus dem Hinspiel auch noch etwas gutzumachen.“ lautete das Fazit von Viktoria-Trainer Steffen Meyer.

 

Nach oben test